Zusammen e.V. erhält Zuschlag für das Quartiersmanagement Grünau

LEIPZIG. Der Zusam­men e.V. wird ab dem 01. Janu­ar 2021 das Quar­tiers­ma­nage­ment Leip­zig Grün­au betrei­ben.

Im Rah­men des Bund-Län­der-Pro­gramms „Sozia­ler Zusam­men­halt“ schrieb das Amt für Woh­nungs­bau und Stadt­ent­wick­lung der Stadt Leip­zig im Okto­ber 2020 das Quar­tiers­ma­nage­ment Grün­au neu aus. Ziel der Quar­tiers­ar­beit ist es, die Zukunfts­fä­hig­keit und Attrak­ti­vi­tät des in den 1970er Jah­ren zwi­schen Klein­zscho­ch­er, Neu­lin­denau und dem Kulk­wit­zer See auf­ge­bau­ten Wohn­ge­biets wei­ter zu stär­ken.

Der Zusam­men e.V. erhält den Zuschlag und freut sich über die Chan­ce und Her­aus­for­de­rung, das Quar­tiers­ma­nage­ment Grün­au wei­ter­zu­füh­ren, neue Schwer­punk­te mit loka­len Akteur:innen zu defi­nie­ren und die­se gemein­sam mit der Stadt Leip­zig umzu­set­zen. Der Pro­jekt­zeit­raum beläuft sich zunächst auf 18 Mona­te.

„Wir freu­en uns sehr über die über­tra­ge­ne Ver­ant­wor­tung, Grün­au gemein­sam mit sei­nen Bewohner:innen und Akteur:innen vor Ort wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Grün­au ist ein auf­stre­ben­der Stadt­teil mit demo­gra­phi­schen und sozia­len Her­aus­for­de­run­gen aber eben auch mit einer Men­ge Poten­zi­al und einer Strahl­kraft in die Stadt hin­ein“, so Hen­ri­ke Bohl, Mit­ar­bei­te­rin für Pres­se- und Öffent­lich­keits­ar­beit des Zusam­men e.V.

„Ange­mes­se­nes Woh­nen als Men­schen­recht und Schlüs­sel für ein sozi­al ver­netz­tes und selbst­be­stimm­tes Leben ist der Schwer­punkt des Zusam­men e.V. Der Ver­ein ver­bin­det die­se Exper­ti­se zum The­ma Woh­nen mit den Kern­auf­ga­ben des neu­en Quar­tiers­ma­nage­ments – der Par­ti­zi­pa­ti­on aller Bevöl­ke­rungs­grup­pen am öffent­li­chen Leben, ins­be­son­de­re derer mit nied­ri­gem Haus­halts­ein­kom­men. In dem mit 17,1% ver­gleichs­wei­se hohen Bevöl­ke­rungs­an­teil an Migrant:innen in Grün­au (Stand 2019) sehen wir posi­ti­ve Ent­wick­lungs­mög­lich­kei­ten, sowohl für den Arbeits­markt als auch gesamt­ge­sell­schaft­lich. Zudem gilt es, die städ­te­bau­li­che Wei­ter­ent­wick­lung zu for­cie­ren, offe­ne Räu­me für neue Nach­bar­schaf­ten zu eta­blie­ren, sowie Ver­knüp­fungs­punk­te sozia­ler, kul­tu­rel­ler und wirt­schaft­li­cher Akteur:innen in die Quar­tier­s­ent­wick­lung ein­zu­be­zie­hen“, so Bohl wei­ter.

Hin­ter­grund: Der Zusam­men e.V. ist seit 2016 vor allem mit dem Pro­jekt­ver­bund „Kon­takt­stel­le Woh­nen“ in der Stadt Leip­zig sowie im Land­kreis Leip­zig und Nord­sach­sen aktiv und ver­mit­telt in die­sem Ein­zugs­ge­biet erfolg­reich dezen­tra­len Wohn­raum an Geflüch­te­te. In den ver­schie­de­nen Pro­jek­ten setzt sich der Ver­ein nicht nur für ein selbst­be­stimm­tes Woh­nen für Geflüch­te­te ein, son­dern auch für das Ankom­men von Migrant:innen in der Gesell­schaft sowie ihr Empower­ment und ihre gleich­be­rech­tig­te Teil­ha­be. Er ver­fügt über ein brei­tes Netz­werk in die Woh­nungs­wirt­schaft, in migran­ti­sche Ver­ei­ne und Bera­tungs­stel­len, zu sozia­len Trä­gern, kul­tu­rel­len Initia­ti­ven und Bil­dungs­ein­rich­tun­gen.

Ansprech­part­ne­rin für Rück­fra­gen oder Bild­ma­te­ri­al: Hen­ri­ke Bohl, henrike.bohl[at]kontaktstelle-wohnen.de